STIMME.de

Vermieter muss Wasserflecken nach Schaden beseitigen

</url>

Wasserflecken an Decke oder Wand sind unansehnlich. Nach dem Überstreichen sind die Flecken zwar weg, aber der Gesamteindruck lässt meist zu wünschen übrig. Ist der Vermieter zu einer Renovierung des ganzen Raumes verpflichtet?

Wenn das Dach undicht ist oder ein Wasserrohr bricht, bleiben an Wänden und Decken oft hässliche Wasserflecken zurück. Die Beseitigung dieser Flecken ist Aufgabe des Vermieters. Darauf weist der Eigentümerverband Haus & Grund Deutschland hin.

Durch das Streichen der schadhaften Stellen entsteht aber oft ein uneinheitlicher Eindruck. Dies tritt besonders dann auf, wenn die Wände und Decken zuvor lange nicht mehr gestrichen wurden. In diesen Fällen kann der Mieter aber dennoch nicht verlangen, dass der Vermieter die ganze Wand oder gar den kompletten Raum streicht. Denn in der Regel ist der Mieter zum regelmäßigen Streichen im Rahmen der Schönheitsreparaturen verpflichtet.

Hat er diese Pflicht nicht erfüllt, muss er sich nach einer Entscheidung des Landgerichts Berlin (Az.: 63 S 174/96) mit einer Teilrenovierung durch den Vermieter abfinden oder sich die durch das Streichen der nicht schadhaften Stellen entstehenden Kosten anrechnen lassen.

Anzeige